Um den Blogbereich etwas zu entlasten, kommen hier Presseartikel rein, die wir interessant finden, die aber nicht direkt etwas mit Antifa Rendsburg zu tun haben, sondern unsere Arbeit im weiteren Sinne berühren:

26. April: Die Taz über einen erneuten Spielabbruch bei einem Spiel des Roten Stern Leipzig. Ausgerechnet in Mügeln und natürlich greift die volksgemeinschaftliche Abwehrreaktion vollkommen.


15. März

Frankfurter Rundschau: Militante mit Musik. Nach erfolgreicher Recherche von Freiburger Antifas viele interne Infos aus der Naziszene öffentlich gemacht.

1. Februar
MoPo: Kollegen decken Prügelpolizisten. Alles wie immer also.

21. Januar
Plump, hysterisch und dreist – die taz über Hausdurchsuchungen in linken Strukturen im Vorfeld des Naziaufmarsches in Dresden

8. Januar
Der Staat kann für rechtswidrige Ingewahrsamnahmen zur Kasse gebeten werden. Nicht immer, aber zumindest in schweren Fällen.

16. Dezember
Nicht ganz aktuell, aber wir wollen es trotzdem festhalten: Es ist unbedingt zu begrüßen, einem Menschen wie Silvio Berlusconi die Nase zu brechen. Noch begrüßenswerter wäre es allerdings, wenn nicht der Mailänder Dom auf ihn fliegt, sondern er vom Mailänder Dom.

4. Dezember
Unbekannte attackieren Polizei, BKA und Zoll in Hamburg und Berlin.

2. Dezember
BildBlog: Wie man Minarette groß herausbringt
Ein weiterer Beweis dafür, dass die Tatsachen dem rassistischen Vorurteil scheißegal sind.

23. November
MDR: Verletzte bei Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Sachsen

14. November
Zeit: Bundesbeauftragter für Propaganda? Schottet sich Europa gegen Flüchtlinge ab? Staatsminister Bernd Neumann hat eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum zensieren lassen

Insgesamt leiste diese Ausstellung zwar einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte von Fremdbildern und Fremdenfeindlichkeit, sagte Berggreen-Merkel. Gleichzeitig werde in den Begleittexten zu den Exponaten jedoch ein zu negatives Bild vom eigentlich doch offenen und toleranten Deutschland gezeichnet.

Gosewinkel, der als Geschichts- und Rechtswissenschaftler eine Forschungsgruppe am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung leitet und an der Freien Universität Berlin lehrt, fühlte sich angesprochen. Schließlich hatte er zusammen mit drei anderen namhaften Kollegen im wissenschaftlichen Beirat dieser Ausstellung dafür gesorgt, dass die Arbeit der Kuratoren dem Stand der Forschung entsprach. Mit öffentlicher Kritik an seiner Arbeit kann Dieter Gosewinkel selbstverständlich leben. Doch was der Historiker später an diesem Abend im Gespräch erfuhr, ließ ihn an der Unabhängigkeit der Museen in diesem Land zweifeln. Das Staatsministerium hatte die Ausstellung nicht nur öffentlich kritisiert. Es hatte sie vor der Eröffnung und Berggreen-Merkels Rede auch zensieren lassen.

Wie der Sprecher des Deutschen Historischen Museums gegenüber der ZEIT bestätigte, war eine große Texttafel, die sich mit der Situation von Migranten in Deutschland von 1989 bis heute beschäftigt, auf ausdrücklichen Wunsch des im Kanzleramt angesiedelten Kulturstaatsministers ausgetauscht worden. Das Ministerium hatte auch gleich die neue, genehme Formulierung geliefert.

Der ursprünglich vorgesehene Text hatte mit den Sätzen geendet: »Neue Gesetze über Staatsangehörigkeit und Zuwanderung schufen erst seit der Jahrtausendwende die neuen Rechtsgrundlagen. Während innerhalb Europas die Grenzen verschwinden, schottet sich die Gemeinschaft der EU zunehmend nach außen ab. Die ›Festung Europa‹ soll Flüchtlingen verschlossen bleiben.« In der nun ausgestellten Version fehlen die letzten beiden Sätze. Stattdessen steht da nun die staatliche Bekanntmachung: »Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert seitdem staatlicherseits die Integration von Zuwanderern in Deutschland.«


11. November

Die Opferberatung Dresden hat dieses Jahr 14 rechts motivierte Brandanschläge in Sachsen gezählt. Zeit-Störungsmelder

7. November
Wissen wer zuschlägt. Die taz zur Kennzeichnungspflicht für Polizist_Innen.

24. Oktober
Nazihools attackieren Fans von Roter Stern Leipzig


22. Oktober

Eine Polizei, die „lügt, betrügt, stiehlt und trickst“
Spiegel Online über den Fall Harry Wörz, der 12 Jahre lang zu Unrecht verfolgt wurde – wahrscheinlich um einen Bullen zu decken.

18. Oktober
Urteil gegen ein Terrorphänomen
Die Frankfurter Rundschau zu den Urteilen der Klassenjustiz gegen die angeblichen MG-Mitglieder. Wir sind nicht alle, es fehlen die Gefangenen! Freiheit für Florian, Axel und Oliver!


07. Oktober

Freispruch für Lebensretter im Cap Anamur-Prozess. Die beiden Angeklagten, denen „vorgeworfen“ wurde Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet zu haben wurden freigesprochen. Alles andere hätte den menschenverachtenden Zynismus der europäischen Flüchtlingspolitik nochmal übertroffen. Dass es überhaupt eine Anklage gab, sagt schon alles über die europäische Abschottung aus.

05. Oktober

Neo-Nazis aus dem Umfeld von Lokomotive Leipzig greifen erneut Antifaschisten an.

18. September
Offenbar verstrahlte Arbeiter in der Asse eingelagert. Atomkraft ist widerlich.

17. September
Tagesspiegel: Berliner Polizei soll Namensschilder kriegen.
Wir geben uns nicht der Illusion hin, dass Polizeigewalt deshalb aufhört, aber trotzdem besser als nix.

31. August

Sommer gegen Israel-Boykott – Die Jungle World über Gewerkschaftsbewegungen in der Israel-Boykott-Diskussion.

19. August

Die unerforschten Verbrechen deutscher Polizisten
via

14. August
Alltäglicher Rassismus Die Zeit berichtet anhand des Beispiels eines schwarzen CDU-Politikers über alltäglichen Rassismus in Deutschland.

11. August
Ein Grund nicht Grün zu wählen. Mal eben die Vorurteile deutscher Männer bedient, über Frauen im Allgemeinen und Schwarze im Besonderen einfach frei verfügen zu können. Rassistisches und sexistisches Scheißplakat.

30. Juli
Nato Gegner wieder auf freiem Fuß – die Taz berichtet von den katastrophalen Zuständen, die ein Anti-Nato-Aktivist in den Monaten unschuldiger Haft ertragen musste.

28. Juli
Bösartige Propaganda – Udo Pastörs vor Gericht. Endlich.

25. Juli
Neues über das von Rieger und Konsorten besetzte Hotel in Niedersachsen
Falsches Datum, aber gleiches Thema: Schüsse vorm Hotel


24. Juli

Abendblatt: Mehr Menschen wandern aus Deutschland aus als ein. Ähm, ja. Das Boot ist voll oder so ähnlich. Für globale Bewegungsfreiheit!

21. Juli
Friedhofsruhe beim Gelöbnis – Die Polizei schränkt die Demonstrations- und Meinungsfreiheit ein und die Justiz gibt ihr Recht. Super.


14. Juli


Insassen verbarrikadieren sich in Ingelheimer Abschiebeknast
Und die BRD setzt SEK ein, um Abschiebungen zu erzwingen. Den rassistischen Normalzustand angreifen!

13. Juli
Indymedia: Norderpark in Flensburg angeeignet Fette Sache, solidarische Grüße nach Flensburg!
Abschiebung wird als Rettung inszeniert – Ein Interview in der Jungle World.
Krümmel: Metalsplitter im Reaktorkessel Die MOPO über eine weitere Panne im AKW Krümmel. Aber wir wissen ja alle: Beim nächsten Fehler wird Vattenfall die Konzession entzogen.

9. Juli
Antisemitismus kein Ausländerproblem – Die taz berichtet über die Forderungen verschiedener NGOs nach einer stärkeren Bekämpfung von Antisemitismus.
Ruhe für die Landsmannschaften – Die Jungle World berichtet darüber, wie die Staatsanwaltschaft Dresden das Stören eines Naziaufmarsches bestraft.
Deutsches Haus – Die Junge World über die Zustände in Asylbewerberheimen.
Ein Opfer fremdenfeinlicher Hetze – Die Zeit über den Mord in einem Dresdner Gerichtssaal.
EU-Abgeordneter will Flüchtlingsboote versenken – Die Welt über rechtsextreme Äußerungen im EU-Parlament.

8. Juli
Holland hebt die Grundrechte auf – Illegale Massenhausdurchsuchungen in Den Haag.

7. Juli
Islamophobie ist kein Phantom – Die Zeit über Fremdenhass in Deutschland.

6. Juli
Die vergiftete Tugend Tapferkeit – Die Taz über die Verleihung des ersten deutschen Tapferkeitsordens seit der NS-Zeit.
„Kraft durch Freude“-Museum – Die Taz berichtet vonm geplanten Wolfsburger Nazi-Museum. Hört euch nach Aktionen gegen die geschichtsrevisionistische Einrichtung um und unterstützt die Demonstrationen!
So sicher wie die Rente – Die Zeit veröffentlicht einen Kommentar zu Atomkraft.
Zurück in die Vergangenheit – Die Jungle World schreibt über Homophobie in den baltischen Staaten.

5. Juli
Sympathie für Hitler – Formel 1 Boss spricht in der Taz über Diktatoren.
Kampfkandidatur bei Brandenburgwahl – Die Taz berichtet über die Streitigkeiten der NPD und der DVU in Brandenburg

3. Juli
Todesschuss durch Polizisten – Das Hamburger Abendblatt berichtet über ungesühnte Bullengewalt in Hamburg.

2. Juli
Keine Roma unter dem Union Jack – Die Jungle World berichtet über rassistische Übergriffe auf Roma in Belfast