Beiträge von antifa2

Morgen: Schulstreik!

Morgen, am Mittwoch den 17.11.2009, findet ein gemeinsamer Protest von StudentInnen und SchülerInnen gegen die aktuelle Bildungspolitik und die Grundwerte die ihr zu Grunde liegen statt.
Kommt zahlreich und laut!

Da die Bahnlinie beim letzten Streik extrem voll war, gibt es diesmal zwei Treff- und Abfahrtszeiten ab Rendsburg um die Verbindung zu entlasten.

1) 8:oo Uhr Treffen am Bahnhof – 8:30 Abfahrt.
2) 9:00 Uhr Treffen am Bahnhof – 9:30 Abfahrt.

Bei weiteren Fragen bitte das Kontaktformular nutzen.

Antiziganismus-Vortrag 6/11/09!!!

Heute Abend um 18.30 findet in der Volkshochschule ein Vortrag zum Thema Antiziganismus in Vergangenheit und Gegenwart statt.
Antiziganismus bezeichnet die Feindschaft gegenüber Sinti & Roma. Referent ist Markus End, Herausgeber des Buches „Antiziganismus – Ein allgegenwärtiges Ressentiment“.

Nazis in Kiel,Pinneberg und überall bekämpfen!

So ihr lieben ZeitgenossInnen, solltet ihr am Wochenende noch nichts vor haben lautet unsere Empfehlung:
Fr., 5.6.: Demo gegen Nazi-Gewalt in Kiel

In der Woche vom 16.-22.4.2008 kam es im gesamten Kieler Stadtgebiet fast täglich zu nächtlichen Angriffen von Neonazis auf linke Einrichtungen. Dies war der vorläufige Höhepunkt der Aktivität einer offensiver auftretenden Naziszene in Kiel. AntifaschistInnen reagierten darauf und auf den beginnenden NPD-Wahlkampf bisher mit verschiedenen Aktionen auf unterschiedlichen Ebenen. Da die Staatsanwaltschaft eine Nachrichtensperre verhängt hat, die die bürgerlichen Medien erst Wochen später nach und nach wagen zu durchbrechen, dokumentieren wir an dieser Stelle verschiedene Veröffentlichungen Kieler AntifaschistInnen.
Aus aktuellem Anlass wird die Dokumentation im Februar 2009 fortgeführt.[…]

Sa.6.6., Naziaufmarsch in Pinneberg verhindern!

Am 06. Juni 2009 wollen Nazis in Pinneberg einen Aufmarsch unter dem rassistischen Motto „Unser Signal gegen Überfremdung“ durchführen. Der Anmelder Thomas Wulff, bekannt als NPD-Mitglied und Gründer des Neonazi-Aktionsbüro-Norddeutschland. Dies soll die Auftaktveranstaltung zu einer jährlichen Aufmarschserie in Norddeutschland unter der Parole „Tag der deutschen Zukunft“ sein. […]

Reportage über BFE

Heute Abend um 22:30Uhr läuft im NDR „Die Reportage: Einsatz bei Randale – Unterwegs mit der Elitepolizei“. Dem Programmtext ist zu entnehmen das „auf dem Trockenen“ immer wieder „kritische Situationen“, wie „Verhaftungen, Auflösen von Sitzblockaden, besonnenes Reagieren in gefährlichen Situationen“ geübt würden. Leider scheinen die Übungen wenig bis garnichts zu bringen. Dies kann wohl jedeR zweifellos bestätigen der/die sich bereits in einem BFE-Einsatz wiedergefunden oder ihn auch nur(aus Entfernung) gesehen hat. „Wenn Hooligans durchdrehen greifen sie durch, wenn der Castor rollt befreien sie die Gleise“, wir wünschen viel Spaß und empfehlen zur Abwechslung anstatt von Chips doch einmal zum Obstsalat aus Apfel, Citrone, Ananas und Banane zu greifen. Auch „Acht Cola, Acht Bier“ könnten den Abend verschönern!

Infostand der AG-Kiel behindert

Anlässlich des Tages der Befreiung baute die rechtsextreme AG-Kiel am vergangenen Freitag, dem 8.Mai einen Infostand auf.
Im folgenden dokumentieren wir sowohl den Artikel der autonomen Antifa-Koordination, als auch jenen der Kieler Nachrichten.
ieser Formulierung müssen wir uns entschieden distanzieren, da sie unseres Erachtens nicht den Tatsachen entspricht, sondern ein vollkommen falsches Bild der Situation erzeugt. Der Antifaschist konnte sich friedlich und ohne aufgehalten zu werden durch die Polizeikette zum Infostand der Nazis begeben, fragte, ob er Flyer mitnehmen dürfe (was von Seiten der Nazis bejaht wurde) und griff sich 2 Stapel der ausgelegte „Infomaterialien“. Erst, als sich Nazis vom Infostand dumm und unüberlegt auf den Tisch warfen, um den Genossen festzuhalten, ging der Tisch durch eigene Schuld der Nazis zu Bruch.
Artikel der autonomen Antifa-Koordination:
Heute gegen 14:00 Uhr sammelten sich ca. 10 Nazis der „AG Kiel“ am Kieler Hbf, um dann in die Innenstadt zu ziehen. Unter ihnen waren (natürlich) Peter v.d.B. und Daniel Z.
Nachdem die Anmeldung einer Nazi-Kundgebung auf dem Asmus-Bremer-Platz schon gestern bekannt geworden war, hatten sich ab 13:30 Uhr bis zu 200 Antifaschist_innen in der Kieler Innenstadt verasammelt. Als die Nazis mal wieder ohne Polizeibegleitung zu ihrem Kundgebungsplatz liefen, kamen sie aufgrund auf sie zu laufender Antifas kurz ins rennen, wurden dann von der Polizei zum Asmus geleitet.[…]

Artikel der Kieler Nachrichten:
Mitglieder des Runden Tisches gegen Rassismus und Faschismus versuchten, mit Lautsprecherdurchsagen auf die Aktion der acht Personen aus der rechten Szene aufmerksam zu machen, die einen Infostand aufgebaut hatten.

Lebensgefährtin Horst Mahlers wegen Volksverhetzung verurteilt

Fräulein Stolz und der Hitlergruß

Sie leugnet den Holocaust, verbreitet Verschwörungstheorien, fühlt sich als Justizopfer: Die Rechtsanwältin Sylvia Stolz wurde wegen Volksverhetzung erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Die Lebensgefährtin des Rechtsextremisten Horst Mahler quittierte das Urteil mit dem Hitlergruß.
vollständiger Artikel auf Spielgel-Online

Bremer Frechheiten und Rendsburger Aufrufe

Bremen entzieht zwei kleinen Jungen die deutsche Staatsbürgerschaft, weil ihr Großvater sich vor Jahren den Aufenthalt in Deutschland erschlichen haben soll.
Aus gegebenen Anlass und allgemein weisen wir noch einmal darauf hin, dass die Antira-Aktionswoche noch Unterschriften-sowohl von Gruppen als auch Privatpersonen-für ihren Aufruf sucht.
Wenn ihr unterschreiben wollt meldet euch an kontakt[at]netzwerk-asyl.de

Araber kaufen Modemarke Thor Steinar

Thor Steinar, eine Bekleidungsmarke der MediaTex GmbH, die vor allem bei Neonazis beliebt ist, hat einen neuen Besitzer. Das Unternehmen befindet sich fortan in arabischer Hand. Das bestätigte das Amtsgericht Potsdam.
Ein Sprecher sagte, dass bereits am 4. November 2008 eine entsprechende Veränderung im Handelsregister erfasst worden ist. Der darin eingetragene Geschäftsführer der MediaTex GmbH heißt Mohammed M. Aweidah. Er ist Mitarbeiter der Firma Al Zarooni Tureva, die ihren Sitz in Dubai hat. Die Hintergründe der Geschäftsübernahme sind bislang unklar. Uwe Meusel, bisheriger Inhaber der Marke, machte dazu keine Angaben. Er bestätigte aber, dass MediaTex von einem großen ausländischen Investor übernommen wurde. Es sei eine „weltweite Expansion“ vorgesehen. Geplant seien allein 20 neue Geschäfte in Deutschland sowie Neueröffnungen in Nordamerika, Russland, Asien und dem Baltikum.

Quelle: Berliner Morgenpost

Wieder tote Genossin in Athen…

Wie Indymedia verlauten lässt ist nach Alexis, der im Dezember von einem „Querschläger“ tödlich getroffen wurde, scheint der griechische Staat jetzt sein nächstes Opfer gefordert zu haben. „Katerina, die im Gefängnis von Thiva auf dem Festland Griechenlands gefangen gehalten wurde, sollte nach Kreta verlegt werden. Im Schiff von Piräus nach Kreta wiesen die Wächter sie an allein, 15 Sitze hinter den anderen Gefangenen, zu sitzen.Die Hände waren hinter ihrem Rücken verbunden. Gegen 6 Uhr früh wurde Katherina dann tot aufgefunden, nachdem von anderen darauf hingewiesen wurde, dass Katherina schlimm im Gesicht getroffen wurde.“ „Die jüngsten Kommentare von IMC Athen erklären, dass sich Katerina auf demselben Boot nach Kreta wie der Faschist „Periandros“ befand.
Periandros attackierte den Anarchisten Yannis Dimitrakis (er ist im Krankenhaus und soweit okay) ausserhalb des Bootes und wurde später von anderen Gefangenen wiederrum in seiner eigenen Zelle angegriffen“ (Indy-Artikel)

Internationaler Frauentag-Demo in Kiel!

Sexismus in seinen vielfältigen Manifestationen ist ein Teil des Alltags. Der 8. März ist seit fast 100 Jahren der Tag, an dem Frauen auf der ganzen Welt ihren Kampf gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Missbrauch demonstrieren und stärken.

In Kiel ist anlässlich des Internationalen Frauentages lange Zeit nichts passiert. Deshalb wollen wir dieses Jahr alle Menschen, die sich mit den herrschenden Verhältnissen nicht zufriedengeben wollen und können, einladen, mit uns in Kiel zu demonstrieren. Die Befreiung der Frau bedeutet Befreiung von Sexismus und Mackertum. Dafür – und für einen Austausch mit anderen Frauen – gehen wir gemeinsam am 8. März auf die Straße. Außerdem möchten wir so unsere Solidarität mit allen kämpfenden Frauen und allen Menschen zeigen, die aufgrund von Geschlecht oder Sexualität unterdrückt und misshandelt werden.
Tragen wir die Frauenräume auch auf die Straße:
Kommt massenhaft am 8. März um 15 Uhr zum Bahnhof Kiel!
weitere Infos

Im folgenden dokumentieren wir einen lesenswerten Indymedia-Artikel zur Geschichte des Internatinalen Frauentags:
“ Am kommenden Sonntag, dem 08. März 2009, findet der Internationale Frauentag – Weltfrauentag statt.Woher kommt der Weltfrauentag? Er geht auf den 08. März 1908 zurück. An diesem Tag traten die Arbeiterinnen der Textilfabrik „Cotton“ in New York in Streik. Damit wollten sie bessere Arbeits- und Lebensbedingungen fordern. Fabrikbesitzer und Aufseher schlossen die Arbeiterinnen in der Fabrik ein. Dadurch wollten sie Solidarisierungen mit anderen Belegschaften verhindern. Als jedoch plötzlich ein Feuer in der Fabrik ausbrach, starben in den Flammen 129 Arbeiterinnen.Am 19. März 1911 fand der erste Internationale Frauentag statt. Initiiert von Clara Zetkin(1857-1933) beteiligten sich Millionen Frauen in Dänemark, Deutschlandd, Österreich, der Schweiz und der USA. Es wurde der 19. März gewählt, um den revolutionären Charakter zu unterstreichen. Denn am 18. März ist der Gedenktag für die Gefallenen in Berlin während der Revolution 1848. Während des Frauentages wurde Forderungen der Frauen an die Regierungen und die Gesellscahft gestellt. Zentral sind zu nennen der Kampf gegen den Krieg, Wahl- und Stimmrecht für Frauen, Arbeitsschutzgesetze, ausreichender Mutter- und Kinderschutz, der Achtstundentag, gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung, Festsetzung von Mindetlöhnen. In den Jahren danach wurde der Frauentag immer zwischen Februar und April abgehalten. Erst 1921 wurde der Internationale Frauentag auf den 08. März festgelegt. Damit sollte an den Streik der Arbeiterinnen in der Textilfabrik in Petersburg erinnert werden. Dieser griff auch auf andere Sektoren über und löste eine Arbeiterinnendemonstration aus. Jene Kämpfe fanden anlässlich des Frauentags vom 08. März 1917 statt(nach altem russischen Kalender der 23. Februar) und lösten so den Beginn der „Februarrevolution“ aus. Im NS-Deutschland erlebte die Frauenbewegung einen starken Rückschritt, da die Rolle der Frau in der Ideologie des Nationalsozialismus die Rolle der Hausfrau und Mutter ist. Im drittem Reich wurde der Frauentag verboten und durch den Muttertag ersetzt. Erst nach dem zweiten Weltkrieges fand erstmals 1946 in der DDR wieder eine Feier zum Frauentag statt. In den sozialistischen Ländern wurde der Tag der Befreiung der Frau gefeiert und mit offiziellen Feiern organisiert. Erst in den späten 1960er Jahren wurde der Frauentag durch die neue, autonome Frauenbewegung in der BRD wiederbelebt. So wurde der 08. März wieder zu einem wichtigen Tag in der Frauenbewegung. Aufgegriffen wurden u.a. die Rechte von Ausländerinnen, die Diskriminierung von nicht-heterosexuellen Lebensweisen und die bessere Sicherung der Frauenrechte im Rahmen der europäischen Annäherung. Woher kommt allerdings der Brauch, Frauen am 08. März mit einer Roten Rose zu beschenken? Im Jahre 1986 feierte der Frauentag seinen 75. Geburtstag. Jener Tag stand unter dem Motto „Wir wollen Brot und Rosen“. Hierbei steht das „Brot“ für das Recht auf Arbeit, für eine gerechte Entlohnung, gleiche Bildungs- und Ausbildungschancen, für menschengerechte Arbeitsbedingungen, berufliche Entfaltung und Fortentwicklung und eigenständige soziale Sicherung für die Frau. Die Rose steht für die Möglichkeit mit Kindern zu leben aber auch berufstätig zu sein, familiengerechte Arbeitszeiten, die Befriedigung kultureller Bedürfnisse, eine menschenwürdige Wohn- und Lebensumwelt, humane Politikformen, Toleranz und Frieden. Beschenkt Eure Frauen mit roten Rosen! =) Gegen Sexismus! – Für die Gleichberechtigung der Frau!“ (Original-)Artikel auf Indymedia