Naziaktivitäten in Schacht-Audorf

In der letzten Zeit war es recht ruhig in Rendsburg und Umgebung, was Naziaktivitäten anging. Mal eine Faschoparty hier, mal ein paar Aufkleber da. Wenig Erwähnenswertes. Nicht mal an die wenigen, dafür aber umso peinlicheren Auftritte der FNRD konnte angeknüpft werden. Dafür versucht sich nun in Schacht-Audorf, das ja schon immer ein braunes Problem hatte, eine Gruppe aus Faschokiddies zu etablieren. Und dabei stehen sie der FNRD in Sachen Peinlichkeit in nichts nach.
Die Hauptaktivitäten dieser losen Gruppe gehen aus von Tobias L., der wiederum von seiner älteren Schwester Jaqueline-Melina L. hineingezogen wurde und von ihr und ihrem Freund Phillip W. aus Nortorf angeleitet wird. Es wird sich gegenseitig besucht, kräftig abgehitlert und gemeinsame Aktionen durchgeführt. So fuhren sie z. B. am 1. Mai 2012 gemeinsam zum Naziaufmarsch nach Neumünster und standen sich am Bahnhof die Beine in den Bauch. Schön zu sehen auf diesem Bild, auf dem L. mit „White Power“-Shirt posiert. Vor ihm steht seine Schwester . Ein weiteres Bild mit Schwester und Freundin Anna und eins mit Christian S., das wohl auch eindeutig genug ist.
Fahren sie nicht zu Demos, um am falschen Ende der Stadt rumzustehen, macht die Audorfer Gruppe um Tobias L. auch mal eigene Aktionen. Zu Weihnachten gab es letztes Jahr scheinbar ein paar Sprühdosen, die dann gern mal im Audorfer Wohngebiet auf dem Asphalt entleert werden. Wohl in der unsinnigen Annahme dort würden organisierte Gegner wohnen.
Die letzte Sprühaktion fand in der Nacht vom 18. auf den 19.08.12 statt.
Zu viert wurde die Schule in Schacht-Audorf geentert und mit diversen Nazisymbolen und Parolen beschmiert. Eine zufällig vorbeikommende Person, die diese Szenerie beobachtete wurde daraufhin durch das Dorf gejagt. Allzu stolz dürfte die Truppe auf diese Schmieraktion allerdings nicht sein, denn eins ihrer wichtigsten (weil am identitätsstiftendsten) Worte können sie noch nicht mal richtig schreiben. Beim Wort „NATIONAL“ das „O“ vergessen, dafür ein zweites „N“ gekritzelt, irgendwann bemerkt und notdürftig übersprüht. Herzlichen Glückwunsch. Und als wäre das nicht lustig genug, war mensch sich nicht zu blöd genau denselben Fehler ein zweites Mal zu machen. An einem Carport wurde derselbe Unsinn noch einmal hinterlassen.
Zur Strafe sind 2 Seiten mit dem Wort in Schönschrift zu schreiben. Die fertige Strafarbeit kann in der Audorfer Schule abgegeben werden, wonach sich die verdiente Tracht Prügel beim Hausmeister, welcher den Mist nun wieder wegmachen darf, abzuholen ist.
Es dürfte interessant werden, ob sich das Umfeld von Tobias L. weiter verfestigt, und uns weiterhin mit der öffentlichen Zur­schau­stel­lung des eigenen schriftstellerischen Unvermögens zu erheitern weiß, oder ob der Rest sich entschließt, lieber weiter zur Schule zu gehen.


In Englisch gut aufgepasst



In Deutsch leider nicht so…



1 Antwort auf “Naziaktivitäten in Schacht-Audorf”


  1. 1 ich halt 09. Dezember 2012 um 12:07 Uhr

    So jetzt möcht ich auch mal was sagen.
    Ich war vor gut 20 jahre in rd auch als skin unterwegs gewesen und habe nach einer sehr hartenb zeit eingesehen das das alles nur scheiße war.Und bin jetzt vater 2 kinder.Aber was man da so auf den bildern sehen kann ist es genau so eine kinderkacke wie früher.Und hoffe das ihr diese auch bekämpfen könnt.Stehe für weiterre antworten bereit.
    Bis dahin erstmal .
    Ich halt

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.