SHZ bietet Neonazis Forum

Dennis Grube SHZ
Foto: Euler

Wie der Landeszeitung vom 22.06.11 zu entnehmen war, hat Rendsburg nun seinen eigenen „Pädophilen-Jäger“. Ein recht großer Artikel auf der ersten Seite des Lokalteils der Landeszeitung berichtete über seine Aktivitäten. Über die Bezeichnung kann man streiten, grundsätzlich wird aber kaum jemand besonders begeistert sein von Menschen, die sich an Kindern vergehen. Der Mitarbeiter der Landeszeitung hat in diesem Fall nur leider versäumt zu recherchieren, wem hier begeistert zugejubelt wird. Denn Dennis Grube ist nicht einfach der nette Nachbar, der die Facebook-Welt in zwei Stunden täglich ein wenig sicherer macht. Er ist nicht nur der aus Lübeck nach Rendsburg gezogene gute Kumpel, der hier als Koch arbeitet. Dennis Grube ist Neonazi.

Dennis Grube 1

Dennis Grube 2

Auf den uns weitergeleiteten Fotos ist Grube mit einem T-Shirt auf dem ein Wehrmachtssoldat vor der Hakenkreuzfahne steht zu sehen. Das Hakenkreuz verdeckt der Soldat mit seinem Kopf. Auf einem anderen Bild posiert Grube mit einem T-Shirt der Neonazi-Band „Weiße Wölfe“. Mitglieder dieser Band standen ab 2005 immer wieder wegen Volksverhetzung und der Verbreitung ausländerfeindlicher Schriften vor Gericht. Da ihnen die direkte Produktion ihrer CD „Weiße Wut“ nicht nachgewiesen werden konnte, wurden sie freigesprochen. Ihre Texte sprechen allerdings für sich:

Wir alle sind Kinder des Reiches, die Erben arischer Werte, drum bekenne Dich zu Deiner Herkunft mit Stolz, Blut und Ehre. (Weiße Wölfe – Kinder des Reiches)
Wartet ihr Brüder, jetzt kommt die Rache, Juda verrecke und Deutschland erwache… Und haben wir die alleinige Führung, dann weinen viele, doch nicht vor Rührung. Für unser Fest ist nichts zu teuer, 10.000 Juden für ein Freudenfeuer. (Weiße Wölfe – Unsere Antwort)
Weiße Wölfe – Weiße Wut, Weiße Kämpfer – Arisches Blut. (Weiße Wölfe – Weiße Wut)
Ruhm und Ehre der Waffen-SS, in stiller Trauer wolln wir ihrer gedenken. Ihre Treue soll uns ein Vorbild sein bei unserm Handeln und Lenken. Sieg Heil! (Weiße Wölfe – Ruhm und Ehre)
Hail C18, you know what I mean. Hail, hail, hail, the terrormachine. Hail, hail, hail, Combat 18. (Weiße Wölfe – Hail C18)

Machete

Auf einem weiteren Foto posiert Grube mit einer riesigen Machete, die er jemandem an den Hals drückt.

Wer sich die Gruppe „Stoppt Kinderschänder bei Facebook“ ansieht, in der Grube mitmischt, entdeckt auf Anhieb mindestens ein Drittel Personen, die der NPD oder den sogenannten „Freien Nationalisten“ nahestehen. Zu sehen sind Parteisymbole ebenso wie rechte Parolen und Namen, die sich auf Nazibands oder die nordische Mythologie beziehen. Bei genauerem Ansehen der Profile steigt die Zahl der Treffer im rechten Spektrum massiv an. Dies ist weder Zufall, noch ein Missgeschick unvorsichtiger Administratoren. Denn über die Hälfte der Administratoren ist auf Anhieb als Nazi erkennbar. Es ist vielmehr gängige Strategie von Nazis sich auf das Thema Kindesmissbrauch zu stürzen und es zu besetzen. Sie wissen genau, dass kaum jemand ernsthaft Partei für Pädophile ergreifen würde.
Nazis geht es dabei aber nicht um das Wohl der Kinder. Es geht ihnen um das Aussortieren dessen, was sie für die von ihnen so genannte „Volksgemeinschaft“ als schädlich empfinden. Sie fordern zwar ganz allgemein den Schutz von Kindern und eine härtere Gangart gegen Pädophile. Gemeint sind damit aber ausschließlich „deutsche“ Kinder und einmal mehr das Ermorden von Menschen, die sie als nicht lebenswert erachten („Todesstrafe für Kinderschänder“). Es geht ihnen eben nicht darum Sextätern das Handwerk zu legen, sondern darum Stimmung zu machen und über ein heiß diskutiertes Thema die Möglichkeit zu nutzen, ihre Vorstellungen einer abgeschotteten, „rein deutschen Volksgemeinschaft“ in die breite Masse zu tragen. Sie benutzen die berechtigte Sorge ihrer Mitmenschen als Einfallstor für ihre Propaganda. Die Lösung, die Nazis anbieten, passt zu der Musik, die sie hören. „Todesstrafe für Kinderschänder“ ist ihre Forderung. Auf Klamotten, Aufklebern und in der Musik, die sie spielen. Eine ebenso simple, wie entlarvende Forderung. Denn alles, was nicht in das Bild von Nazis passt, wird mit Gewalt bekämpft und wenn möglich endgültig beseitigt. Ganz gleich ob Kinderschänder, Ausländer, Linke oder wie in den Texten der Band „Weiße Wölfe“ mehr als deutlich gefordert: Juden.

Jemand, der mit solchen T-Shirts herumläuft, anderen Menschen eine Machete an den Hals hält und Musik hört, die zu Mord und Totschlag aufruft, ist wohl kaum geeignet sich um die Sicherheit von Kindern zu bemühen. Vielmehr wird hier wieder einmal deutlich wie einfach es für Neonazis ist ein emotional aufgeladenes Thema wie Kindesmissbrauch zu benutzen. Und die Landeszeitung macht sich zum Handlanger.


11 Antworten auf “SHZ bietet Neonazis Forum”


  1. 1 leser 28. Juni 2011 um 16:52 Uhr

    immer wieder eine farce. nazis hatten zu ihrer machtzeit kein problem damit kinder ihren eltern wegzureißen und bestialisch zu ermorden, weil sie behindert, jüdisch oder einfach nur „lebensunwert“ war. und jetzt spielen sie sich als große kinderschützer auf. wäre es nicht ein schlag ins gesicht für jedes ihrer opfer, wäre ihr engagement heute einfach nur lächerlich.

  2. 2 Torsten Friedericy 07. Juli 2011 um 10:43 Uhr

    Hallo zusammen
    Also ich muss schon sagen da macht jemand etwas und setzt sich für Kinder ein und dann kommt so ein Bericht . Selbst wenn Dennis diese Einstellung hat so ist er jemand der etwas tut und diesem Sumpf von Pädos aufdecken möchtew ,und ich muss sagen ganz egal welcher Einstellung er angehört ich bewundere ihn denn er tut etwas . Ich bin weder Rechts noch sonst etwas aber mit diesen Bericht tut ihr Dennis unrecht und schliesst die Augen vor dem was in Deutschland passiert und unseren Kindern angetan wird . Dennis ist und bleibt ein Macher und nicht wie ihr es zu sein scheint einfach nur wegseher und nichts tuer .
    Ich arbeite ander gleichen Themattik wie Dennis und muss sagen ich habe von ihm in der ganzen Zeit nichts aber auch überhaupt nichts zu hören bekommen was seine politische Einstellung betrifft . Mit solchen Berichten wird Menschen der Mut genommen die Augen AUFZUHALTEN UND NICHT WEGZUSEHEN: Ich finds einfach nicht gerecht , hättet ihr einmal mit Dennis Kontakt aufgenommen hättet ihr bemerkt was er für ein Mensch ist .

  3. 3 antifa10 22. Juli 2011 um 20:09 Uhr

    Hallo Torsten,
    über Menschen, die gerne mal die Augen davor verschließen, was in Deutschland so passiert, kannst du ja vermutlich ein Lied singen, wo du dich doch höchstselbst zu ihnen zählen darfst. Denn Fakt ist, dass der von dir so bewunderte Herr Grube wegen seines zweifelhaften Engagements (stichwort TODESSTRAFE für Kinderschänder) nun von Menschen wie dir als Held gefeiert wird, und die Tatsache, dass Nazis wie er auf diese Art und Weise den weg in die Mitte der Gesellschaft finden, und dort ihre menschenverachtende Ideologie ungehindert verbreiten können, völlig außer Acht gelassen wird. Mit deiner absolut unreflektierten Denkweise stehst du leider nicht alleine dar, und genau deshalb sehen wir es widerum als unsere Aufgabe an, diesen braunen Sumpf von Faschos auzudecken (um deine flammende formulierung, wenn auch in abgeänderter Weise, aufzugreifen) und ihnen das Leben so unbequem wie möglich zu machen.

    AARD

    PS: Dein widerliches Solidaritätsbekenntniss habe ich gelöscht, für Nazis gibt es hier keine Solidarität!

  4. 4 Leserin 27. Juli 2011 um 14:21 Uhr

    Es gibt mehrere Bereiche in denen sich ein Mensch engagieren kann.
    Z.b. Linksextremismus und gegen Pädophile vorgehen. Oder Rechtsextremismus und gegen Pädophile vorgehen. Oder Klavierspielen und gegen Pädophile vorgehen.

    Nur weil man eine Sache an einem Menschen nicht mag muss man nicht alles schlecht machen.
    Natürlich dürfen und sollten sich auch Neonazis gegen Pädophile aufstellen! Genauso wie jede andere Gruppe.

    Liebe Grüße
    linke Leserin

  5. 5 Mücke 27. Juli 2011 um 14:24 Uhr

    ich bin eigentlich der meinung egal ob rechts oder links oder neutral, sollten wir alle zusammen halten und unsere kinder schützen damit es eine zukunft gibt.

  6. 6 Redback Spider 27. Juli 2011 um 16:34 Uhr

    Wie dämlich kenn die Redaktion einer Zeitung den sein so etwas nicht vernüftig zu recherchieren.

    Viele Menschen geben sich Mühe und melden diese Seiten bei Facebook damit so ein Dreck aus dem Internet verschwindet. Und so ein kleines provinziales Feuerwehrblatt unterstütz solch ein Pack, nur weil es nicht fähig ist den Sachen auf den Grund zu gehen.
    Oder war es gar Absicht???

  7. 7 No Nazis allowed! 27. Juli 2011 um 20:54 Uhr

    Torsten: Augen aufmachen, Du Blinder!!!

    Ich würde 1000x lieber mit Kinderschändern gegen Neonazis demonstrieren als mit Neonazis gegen Kinderschänder.

    Aber jeder wie er meint. Jeder bekämpft halt das, was er als gefährlicher ansieht…

  8. 8 Lisa 27. Juli 2011 um 22:04 Uhr

    @ Torsten .. da kann man ja wohl nicht von EINSTELLUNG reden .. völlig miserabel dein Beitrag

  9. 9 susanne 27. Juli 2011 um 23:04 Uhr

    echt torsten,ich kann mir deine pipi in den augen bildlich vorstellen.schnall mal was die da machen mit dir.du glaubst doch nicht im ernst das der typ einen finger krumm machen würde für ein migrantenkind das von einem nazi mißbraucht wird.oder glaubst du nazis tun sowas nicht?dummer dummer mensch du!

  10. 10 antifa10 29. Juli 2011 um 1:10 Uhr

    @ Leserin und Mücke: Gut zu wissen, dass der Schulterschluss mit Nazis in weiten Teilen der Bevölkerung absolut kein Problem darzustellen scheint. Thank you for proving my point.

  1. 1 SHZ bietet Neonazis Forum « dokumentationsarchiv Pingback am 27. Juni 2011 um 20:17 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.