Flyer gegen die morgige Nazikundgebung

Kein Fussbreit den Faschisten!
Gegen jede Instrumentalisierung von Opfern sexueller Gewalt durch Rechtsradikale!

Wir als AntifaschistInnen verurteilen jegliche Form von Sexismus und sexueller Gewalt.
Als fortschrittlich denkende Gruppe ist es für uns selbstverständlich, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen entschieden abzulehnen. Zudem treten wir für den Kampf gegen den Sexismus in der Gesellschaft ein, da dieser in Teilen als Nährboden für sexuell motivierte Verbrechen, wie dem vor einigen Tagen in Mastbrook, dient.

Doch die heutige Nazikundgebung ist weder eine ernsthafte Auseinandersetzung mit sexueller Gewalt, Sexismus oder Pädophilie, noch ein Akt der Trauer. Sie dient viel mehr zur Meinungsmache und zur Stärkung innerhalb der rechten Szene!
Dass die Neonazis das unsägliche Leid eines kleinen Mädchens ausnutzen um in einem Klima der Fassungslosigkeit die Saat ihrer auf Faschismus, Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus aufbauenden Ideologie zu streuen, sollte jede und jeden immer und überall dazu bewegen das allgegenwärtige Wegschauen einzustellen und sich aktiv für eine Gesellschaft ohne Faschismus und Diskriminierung einzusetzen.

Wir halten es genau aus diesen Gründen für selbstverständlich und gerechtfertigt, sich den Nazis in den Weg zu stellen, und ihre Kundgebung zu verhindern.
Wenn etwas derart Abscheuliches, wie die Vergewaltigung eines Kindes passiert, darf kein Platz für Menschen sein, die sich das Geschehene zu Nutze machen, um ihre widerwärtige Hetze zu verbreiten.

[Antifaschistische Aktion Rendsburg] im August 2010