Angriff auf Antifaschisten nach Nazi-Infostand in Rendsburg

- Infostand von Neonazis in der Stadt
- Bedrohung gegen die T-Stube
- Nazi-Sprühereien am ZOB
- Angriff auf Antifaschisten


Auf dem Bild zu erkennen, mit dunklen Haaren und Palituch, Roland Siegfried Fischer.

Nachdem die NPD schon im November einen Infostand in Rendsburg abgehalten hat, veranstalteten Nazis am Samstag, den 12. Dezember, erneut einen Infostand in Rendsburg.
Ungefähr 20 Nazis versammelten sich zu diesem Zweck an der Eisenbahnbrücke am Schloßplatz. Danach entfernten die Nazis sich geschlossen zum Bahnhof. Dort bemerkten sie offenbar, dass sie noch Zeit haben, bis ihr Zug abfährt und gingen vom Bahnhof aus provokativ noch einmal zur T-Stube im Stadtpark. Bereits in der Nacht zuvor wurden auf genau dieser Strecke rechte Parolen gesprüht.

Die Farbe war am Morgen noch frisch. In der Unterführung zwischen ZOB und Bahnhof haben Neonazis ein Hakenkreuz, SS-Runen, die Abkürzung von Combat 18, einer verbotenen rechten Terrorgruppe und eine Menge NPD-Aufkleber hinterlassen. In der Unterführung an der weißen Brücke sprühten sie ebenfalls die Abkürzung von Combat 18, sowie die unverhohlene Drohung; „Wir kriegen euch alle“.

Nachdem die Gruppe von Nazis zum Bahnhof zurückgekehrt war, gingen die Nazis vermummt auf 4 Antifaschisten los, die sie auf dem nahegelegen Park & Ride entdeckten. Die Nazis warfen mit Flaschen und Steinen, die Antifaschisten konnten in den nahegelegenen Edeka flüchten. Die Nazis folgten ihnen zwar hinein, beendeten aber den Angriff. Danach fuhr die Gruppe Nazis geschlossen im Zug nach Kiel, wo sie sich zerstreute. Besonders pikant ist hier, dass die Polizei direkt vor dem Eingang des Bahnhofs parkte, 20 vermummte Nazis allerdings kein Grund zum Eingreifen waren. Lediglich die Antifaschisten mussten ihre Personalien kontrollieren lassen.

Wir sind extrem besorgt darüber, dass sich eine große Gruppe von Nazis ungestört durch die Stadt bewegen kann,dass Nazis rassistische Sprühereien hinterlassen und unter den Augen der Polizei eine kleine Gruppe Antifaschisten angreifen. Aus diesem Grund wurde am Abend auch noch spontan gegen Nazigewalt demonstriert, um die Bevölkerung über diesen heftigen Übergriff aufzuklären. Es muss ein Thema in Rendsburg werden, wieso es möglich ist, dass eine Nazihorde durch die Straße zieht und offensichtlich gezielt Menschen sucht, die sie angreifen kann.

Antifaschistische Aktion Rendsburg, [AARD]


3 Antworten auf “Angriff auf Antifaschisten nach Nazi-Infostand in Rendsburg”


  1. 1 *Nazihasser* 16. Dezember 2009 um 18:41 Uhr

    Die Schmierereien zwischen dem Zob und dem Bahnhof müssen morgens zwischen 4:30 Uhr und 8:30 Uhr gemacht wurden seien.
    Vor 4:30 Uhr bin ich dort vorbeigekommen, da waren die Schmierereien noch nicht. Als ich später gegen 8:30 Uhr dort vorbeiging sah ich allerdings diese.

    LG
    *Nazihasser*

  2. 2 Punk-Luggy 18. Dezember 2009 um 23:10 Uhr

    Weiß jemand ob sie morgen widerkommen ??

  3. 3 antifarendsburg 19. Dezember 2009 um 2:42 Uhr

    Augen offenhalten!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.