Agnes Miegel-Straße in Büdelsdorf umbenannt

In der Nacht vom 23. auf den 24. Oktober, dem Todestag Agnes Miegels, haben AntifaschistInnen die Büdelsdorfer Agnes Miegel-Straße umbenannt. Die Straße heißt nun Frieda Magnus-Straße. Frieda Magnus war ein Rendsburger Opfer des Nationalsozialismus und der Frau die letzten Vorstehers der jüdischen Gemeinde in Rendsburg. Sie beging Selbstmord um der bevorstehenden Deportation durch die Nazis zu entgehen.

Agnes Miegel war eine ostpreußische Schriftstellerin, die in ihren Gedichten den Nationalsozialismus verherrlichte und Adolf Hitler huldigte. Häufig wird sie nur als unpolitische ostpreußische Heimatdichterin wahrgenomen. Diese Wahrnehmung wollen wir ändern.
Im Gegensatz zu den Tätern stehen die Opfer der menschenverachtenden nationalsozialistischen Ideologie. Frieda Magnus beging Selbstmord, um nicht von den Nazis diskriminiert und ermordet zu werden. Unser Andenken sollte solchen Menschen gelten und nicht Nazis, deren Verhalten dann mit Worten wie „fehlgeleitet“ entschuldigt wird.

Der Text des von uns verteilten Flyers:


Vergrößern