Archiv für April 2009

Freitag, 3.4.: Flyerverteilung von Nazis

Am Freitag, den 3.4. haben einige Neo-Nazis um Sebastian Sommer in Rendsburg Flyer verteilt. Im Bereich der Innenstadt und der Tangente haben sie diese unter die Scheibenwischer parkender Autos geklemmt. Hierbei hatten die Rendsburger Nazis Unterstützung von einer Autobesatzung Schleswiger Nazis (silberner Opel, SL-JN 21). In den Flyern hetzen sie gegen das linke Kulturzentrum T-Stube und gegen die Gaststätte „Charleston“, in der die Linkspartei ihren monatlichen Stammtisch abhält. Desweiteren machen sie Werbung für die AG Rendsburg, eine Gruppe sogenannter „Autonomer Nationalisten“, nach dem Vorbild der Schlägergruppe in Kiel um Peter Borchert. Seit dem 28.02.09 betreiben sie ihren Blog und sind damit eingebunden in eine Schleswig-Holstein-weite Vernetzung. Die Seite befindet sich auf demselben Server, wie die anderen Internet-Auftritte rechter Gruppen, die landesweit wie Pilze aus dem Boden schießen. Auch wenn sich die AG Rendsburg auf ihrer Internetpräsenz von Gewalt distanziert: Ein Mitglied der Gruppe ist schon häufiger durch Gewalttaten gegen Menschen aufgefallen, denen sein menschenverachtendes Weltbild nicht in den Kram passt.
Sebastian Sommer, der als presserechtlich Verantwortlicher für das Machwerk fungiert, wurde zuletzt auch auf dem Naziaufmarsch in Lübeck gesehen. Begleitet wurde er dort von dem Büdelsdorfer Neo-Nazi Stefan T. Bei der TBF Presseagentur findet sich auch ein Bild von Herrn Sommer, im Gespräch mit Roland Siegfried Fischer, dem politischen Ziehsohn Christian Worchs (Sebastian Sommer: Mit Glatze und Bart). Eine Woche vorher nahm Sommer an einer „Mahnwache“ der Nazis in Lübeck teil. In Rendsburg ist S. vornehmlich mit einem silbernen Fiat Seicento (RD – FS 284) unterwegs.

Zur allgemeinen Belustigung und Information dokumentieren wir hier den Flyer der Neo-Nazis. Kontaktdaten haben wir selbstverständlich entfernt. Liebe Grüße gehen an dieser Stelle an Sebastians Lehrer im Deutsch-LK an der Berufsschule für Wirtschaft & Soziales. Möglicherweise sollten im Unterricht noch einmal elementare Regeln von Rechtschreibung und Zeichensetzung wiederholt werden.

Der Flyer der Nazis
Flyer in Originalgröße

Nachtrag 13.4.: Auch an dem Naziaufmarsch in Lüneburg am 11.4. hat Sommer teilgenommen, um seine Menschenverachtung zu demonstrieren.

Todesopfer bei G20-Protesten: Warum starb Ian?

So natürlich, wie die englische Polizei es dargestellt hat, war der Tod von Ian Tomlinson nicht. Der 47-jährige Zeitungsverkäufer, der auf dem Heimweg von der Arbeit in die Proteste gegen den G-20-Gipfel geriet, starb an einem Herzinfarkt. Das hat die Obduktion ergeben. Doch zuvor war er von der Polizei angegriffen worden. Das ist deutlich auf einer Videoaufnahme zu sehen, die der britischen Tageszeitung Guardian zugespielt wurde.

Weiter in der taz