Bullenschikane in Rendsburg

Wir dokumentieren einen Text zur Schikane der Bullen bei der einer Party alternativer Rendsburger_Innen:

„Am Abend des 21.11.08 hatten Punks und andere Hausbewohner bei ihrer Party gleich zweimal ungebetenen Besuch. Nachdem die Bullen bereits beim ersten mal wegen angeblicher Ruhestörung mit 6-8 Leuten anrückten, kamen sie beim zweiten mal gleich mit 30-40 Leuten um die Party zu räumen. Als sie vorne nicht reingelassen wurden, verschafften sie sich durch den Hintereingang des Hauses Zutritt und begannen damit die Anwesenden aus der Wohnung zu jagen. Als dies auch andere Hausbewohner mitbekamen und sich solidarisierten, zeigten die Bullen mal wieder, was sie so draufhaben und wofür sie ihr Geld kriegen.

Die Bewohner der Räume in denen die Party stattfand bekamen einen Platzverweis für ihre eigene Wohnung und den Hausflur. Natürlich hielten sie sich nicht daran. Deshalb wurde eine Person wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte mitgenommen. Da die Bullen schon mal dabei waren, wurde auch gleich noch eine schlafende Person von der Couch gerissen und von mehreren Bullen am Boden fixiert. Das bereits verletzte Knie wurde dadurch noch weiter verletzt, wodurch eine erneute ärztliche Behandlung nötig sein wird. Alle anderen Anwesenden erhielten ebenfalls Platzverweise.
Nachdem sie dort fertig waren versuchten sie sich auch Zutritt zu einigen anderen Wohnungen zu verschaffen. Als sie merkten das sie dabei gefilmt und fotografiert wurden zogen sie sich vorerst zurück. Sie nutzten aber gleich die Chance in eine noch offen stehende Wohnung zu gehen. Als ein Bewohner dazu kam wurde er in sein Zimmer gebracht und aufs Bett gesetzt, von dem er sich nicht erheben durfte. Sie schnüffelten in der Wohnung rum und beleidigten und bedrohten die anwesende Person.

Die gesamte Aktion zog sich gut 2 Stunden hin und wirkte wie ein Trainingseinsatz für Nachwuchs-Cops. Die Bullen bedrohten und beleidigten die Anwesenden und drangen ohne Durchsuchungsbefehle in Wohnungen ein. Ein älteres Zivi-Pärchen sicherte mit einem äußerst aggressiven Schäferhund ohne Maulkorb den Hausflur. Auch draußen sollen noch Hunde gewesen sein. Die Bewohner des Hauses durften sich nicht frei bewegen, ihre Hunde mussten sie wegsperren. Vermutlich hätten sie der Bullentöle was tun können. 2 Menschen wurden festgenommen und verbrachten die Nacht in Gewahrsam. Mindestens 2 Anzeigen wegen Widerstand und wegen Körperverletzung. Von mindestens einer Person wurden die Fingerabdrücke gescannt und sämtliche Tätowierungen und Piercings fotografiert.
Auch Stunden nach der Aktion waren noch etliche Zivis und Streifenwagen in der Gegend unterwegs. Das Pärchen mit dem Hund schnüffelte auch heute noch dort rum. “